Bonn: Tears for Kenitra – Ein Mensch erzählt

Mittwoch, den 23.11.2011, ab 19:30 Uhr im Buchladen LeSabot (Breitestrasse 76)

Wir laden herzlich ein zu einem Diskussions- und Frageabend mit Mohammed Hassoum. Mohammed lebt seit über zwanzig Jahren in Deutschland und studierte hier. Vor einiger Zeit wurde er aufmerksam auf die Situation von illegalen Flüchtlingen in Marokko. Bewegt von deren Schicksal, begann Mohammed mit Freunden gemeinsam ein kleines Netzwerk der direkten Hilfe aufzubauen. Seit fast vier Jahren betreiben sie diese Arbeit, von der wir an diesem Abend mehr erfahren werden, in kleinem Kreis allein.
Von der UNO über die deutschen Behörden bis hin zu diversen Entwicklungshilfeinstitutionen – niemand konnte oder wollte Mohammed und seine Freunde bis heute unterstützen.

Wir fanden Mohammed und seine Erzählungen sowie seine Kraft und Energie, gegen alle Widerstände und trotz so weniger Unterstützung von außen einfach weiterzumachen, so beeindruckend, dass wir ihn gebeten haben, auch einmal nach Bonn zu kommen. In einer offenen Fragerunde wollen wir ihn und seine Projekte vorstellen und überlegen, wie wir es gemeinsam schaffen können ihn und seine Freunde zu unterstützen.

________________________
dringende Bitte um Unterstützung

In oben genannter Sache bitten wir nun schon einmal um dringende Unterstützung. Viele Flüchtlinge schaffen es jedes Jahr nicht in die Festung Europa. So stehen auch dieses Jahr wieder hunderte Menschen vor dem Problem, den Winter in der Illegalität in Nordafrika verbringen zu müssen.

Wir haben direkten Kontakt zu einer Initiative, die Flüchtlinge in Marokko mit Sachspenden unterstützt. Um diesen Menschen unter die Arme zu greifen, rufen wir zu einer großen Kleidersammelaktion auf. Wir verbürgen uns dafür, dass diese Sachen nicht auf irgendwelchen Trödelmärkten oder Internetversandhäusern landen. Die nächste Sendung wird wahrscheinlich in drei Wochen stattfinden.
Es wäre also super, wenn ihr alle nochmal schaut, ob ihr nicht kurz vorm Winter noch einmal ausmisten könnt. Wir freuen uns über alles. (Auch Geldspenden sind theoretisch willkommen, um die Transportkosten und Medikamente zu bezahlen.)

Ihr könnt die Kleidung entweder immer Dienstags in den Umsonstladen (Heerstrasse 205, 19-21 Uhr) bringen, oder uns kontaktieren unter:
utopienleben[ät]web.de
Wir würden dann versuchen mit euch einen anderen Termin zu finden.

Vielen Dank im Voraus
Eure ASJ Bonn

Quelle: ASJ Bonn